Friedhof Uffkirchhof – Stuttgart

Der Friedhof Uffkirchhof entstand um 800 und ist damit einer der älteren Friedhöfe der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Der Friedhof entstand an der Kreuzung einer Römerstraße. Er steht heute unter Denkmalschutz. Seine Fläche beträgt ungefähr 1,5 Hektar und bietet Platz für 2.300 Grabstätten. Genau genommen liegt der Friedhof Uffkirchhof im Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt. Der nahe gelegene Weiler Uffkirchen (was bedeutet: „Auf der Kirchen“) gab dem Friedhof Uffkirchhof seinen Namen. Der Friedhof ist in insgesamt 14 Abteilungen aufgeteilt.

Gebäude auf dem Friedhof

Auf dem 1,5 Hektar umfassenden Gelände des Friedhofs Uffkirchhof stehen ein Kiosk, ein Leichenhaus, die denkmalgeschützte und spätgotische Uffkirche, welche als Friedhofskapelle genutzt wird, und ein Kriegerdenkmal für Gefallene des Deutsch-Französischen Krieges (1870/71).

Weil im Bereich der Cannstatter Stadtkirche keine Bestattungen mehr stattfinden konnten (aufgrund von zu feuchtem Boden), wurde die Begräbnisstätte Uffkirchhof seit dem Jahre 1506 für diesen Zweck genutzt. Im Jahre 1914 ging der Friedhof Uffkirchhof in den Besitz der Gemeinde Stuttgart über.

Die Uffkirche ist spätgotisch und entstand laut einer Inschrift über der Südpforte im Jahre 1494. Dabei wurde der romanische und frühgotische Kern der Vorgängerkirche genutzt. Im Jahre 1881/82 wurde der Turm gen Norden um einen Anbau erweitert. Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurde die Uffkirche auf dem Friedhof Uffkirchhof in Stuttgart stark beschädigt und wird seit ihrer Wiederherstellung nach dem Kriege als Friedhofskapelle genutzt.

Das Kriegerdenkmal auf dem Friedhof Uffkirchhof liegt in der Abteilung 10 des Friedhofs und ist den „tapfern Krieger[n] vom Feldzug 1870–1871“ (Deutsch-Französischer Krieg) gewidmet, wie die goldene Widmungsinschrift besagt. 

Nachbarschaft des Friedhofs Uffkirchhof in Stuttgart

In der Nachbarschaft des Friedhofs Uffkirchhof in Stuttgart befindet sich die im Jahre 1900 erbaute evangelische Lutherkirche und die im Jahre 1909 fertiggestellte katholische Liebfrauenkirche sowie die Ganzhornanlagen, die bei der Errichtung der Liebfrauenkirche geschaffen wurden. Das Grab von Wilhelm Ganzhorn, nachdem die Grünanlagen benannt wurden, befindet sich auch auf dem Uffkirchhof. Wilhelm Ganzhorn war Dichter des Volkslieds „Im schönsten Wiesengrunde“.

Bekannte Persönlichkeiten

Mehrere bekannte Persönlichkeiten sind auf dem Friedhof Uffkirchhof in Stuttgart beigesetzt. Darunter sind zum Beispiel Gottlieb Daimler, der als Ingenieur und Erfinder des schnelllaufenden Benzinmotors die Welt revolutioniert hat. Einst in Schorndorf geboren, wurde er auf 1834 auf dem Uffkirchhof in Stuttgart beigesetzt. Neben ihm sind auch sein Sohn und Direktor sowie Mitinhaber der Daimler-Motoren-Gesellschaft Adolf Daimler beigesetzt. Ebenso ist dort Wilhelm Maybach, ebenfalls ein Ingenieur und Automobilkonstrukteur, beigesetzt, der das gleichnamige Automobil gebaut hat.

Die Epitaphe auf dem Uffkirchhof in Stuttgart

Auf dem Uffkirchhof haben sich 8 Wandepitaphe außen auf der Kirche und 6 im Inneren der Kirche erhalten. Sie stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert und wurden für Cannstatter Bürger, wie zum Beispiel die Bürgermeister Jakob Speidel und Jakob Spittler, errichtet. Die bedeutendste Prunk-Epitaphe ist in die Epoche der Renaissance einzuordnen.

Anschrift

Wildunger Straße 59
70372 Stuttgart
Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter: 0711 – 411 91 90

Anfahrt

U-Bahn: Linien U1 und U13
Haltestelle: Uffkirchhof
Für eine genaue Anfahrt mit Bus und Bahn: www.vvs.de