Friedhof Stuttgart Birkach

Bevor der Friedhof Birkach zu Stuttgart eingemeindet wurde, wurde er im Jahre 1880 eröffnet und besitzt 1500 Grabstellen. Birkach wird zusammen mit Plieningen in Personalunion verwaltet. Birkach ist eine der kleinsten Bezirke Stuttgarts. Seine Größe beläuft sich auf etwa 1 ha. Seit der Eröffnung Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Friedhof Birkach zweimal umfassend renoviert. Ferner fand im Jahr 1988 eine Erweiterung statt, die sich noch ins Jahr 1989 hineinzog. Die Erweiterung wurde nötig, weil die Kapazität des Friedhofs ausgeschöpft war und mehr Gräberfelder geschaffen werden musste. Die nachweisbar älteste Grabstelle stammt aus dem Jahr 1891.

Auf dem Friedhof Birkach gibt es die Möglichkeit das Nutzungsrecht für Erdgräber sowie für Urnengräber zu erwerben. Es besteht die Möglichkeit, ein Wahlgrab oder ein Reihengrab für 20 Jahre zu erwerben.

Die Lage und die Friedhofsanlage

Im Süden des Friedhofs (entlang der Birkenhofstraße) existieren drei Eingänge mit jeweils mehreren Parkmöglichkeiten. Im Westen der Friedhofsanlage, nahe des Haupteingangs gelegen, befindet sich die Aussegnungshalle. Diese kann für alle Bestattungen genutzt werden. Der dichte Baumbestand und die grüne Umgebung des Friedhofs Birkach machen den Friedhof zu einer Oase der Ruhe. Der Friedhof Birkach befindet sich im südlich von Stuttgart gelegenen Stadtteil Birkach. Weiter südlich befindet sich die Universität Hohenheim, die selbst einen eigenen Friedhof hat.

1140 wurde Birkach zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die erste Industrieschule Württembergs, von einem Pfarrer, der aus Birkach stammte, gegründet, wurde im 19. Jahrhundert eröffnet. Dort wurden zahlreiche Weber und der Umgang mit dem Spinnrad erlernt. Trotz dieses Umstandes konnte die Industrialisierung in Birkach kaum Fuß fassen.

Interessante Persönlichkeiten auf dem Friedhof Birkach

Einige bekannte und interessante Persönlichkeiten sind auf dem Friedhof Birkach begraben. Zu diesen gehören zum Beispiel Alfred Wais, der im Jahr 1988 verstarb. Er war Maler und Grafiker. Erns Haar, der 2004 verstarb, war Politiker und DGB-Bundesvorstand. Anna Haag, Autorin und Frauenrechtlerin, wurde im Jahre 1982 auf dem Friedhof Birkach bestattet und im Jahre 1977 wurde Burkhard Fuchs, ein Architekt und Hochschulprofessor auf dem Friedhof beigesetzt.

Die Umgebung des Friedhofs Birkach

Die Siedlung Birkach besitzt einige Kulturdenkmäler, wie zum Beispiel den Rathausbrunnen, das ehemalige Rathaus und das Wohnstallhaus. Ferner findet sich in diesem Stadtteil das ehemalige Handwerkerhaus und das Leichenhaus der Stadt.

Anschrift

Hier ist die Adresse:
Welfenstraße 31
70599 Stuttgart
Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter: 0711 – 411 91 90

Anfahrt

Bus Linie 65, 70, 73, 76
Haltestelle Friedhof
Für eine genaue Anfahrt mit Bus und Bahn: