Bestattungsinstitut mit vielen verschiedenen Aufgaben - der Richtungsweiser

© [hkama] / Adobe Stock

Die Aufgaben eines Bestattungsinstitutes

Wer Trauer kennt, kennt auch die Überforderung, die dabei schnell über Hand nimmt. Es ist nicht leicht, einen geliebten Menschen zu verlieren. Ein Bestattungsinstitut ist deshalb für Sie genau richtig, wenn Sie sich mehr um das Was als das Wie der Bestattung kümmern möchten. Bestattungsinstitute wie das von Herrn Martin Meister mit Herz und Verstand aus Stuttgart und Gerlingen stellen ihnen ohne Zwang die wichtigsten Fragen, die von Bedeutung sind, um Ihren geliebten Menschen zu verabschieden. Das Bestattungsinstitut Martin Meister mit Herz und Verstand kümmert sich um alles, was mit der Bestattung zu tun hat – kompetent und zuverlässig.

Ein Bestattungsinstitut kümmert sich um alle Dinge, die mit einer Bestattung zu tun haben

Alle Dinge, die mit einer Bestattung zu tun haben, werden von einem Bestattungsinstitut erledigt. Es beginnt bei der Todesfallmeldung gegenüber dem zuständigen Standesamt. Der Bestatter kümmert sich um alles, was mit der Durchführung eines Trauerfalles zu tun hat. Es gibt eine ganze Menge an Aufgaben, die von Hinterblieben ausgeführt werden könnten, die aber ein Bestatter als Dienstleistung anbietet, um die Angehörigen in der Zeit der Trauer zu entlasten. Zur Meldung des Todes benötigt der Bestatter einige Angaben und Dokumente über den Verstorbenen bzw. die Verstorbene. Danach kann er beginnen, die Wünsche und Bedürfnisse der Hinterbliebenen und des Verstorbenen bzw. der Verstorbenen, falls zu Lebzeiten geäußert, aufzunehmen und die Beerdigung zu organisieren. Hierzu gehören die verschiedensten organisatorischen Details. Zum Beispiel muss organisiert werden, von wo und wie die Abholung des Verstorbenen bzw. der Verstorbenen geschieht. Dazu werden meist zwei Menschen benötigt, die die Abholung übernehmen. Im Anschluss daran muss der Leichnam hygienisch versorgt werden. Dies geschieht in den Räumen des Bestattungsinstituts. Hier findet auch die Kühlung der Verstorbene bzw. die Verstorbene bis zur Bestattung bzw. Kremation statt, um den Verwesungsprozess so gering wie möglich zu halten. Auch dies tut ein Bestattungsinstitut.

Behördengänge und Formalitäten

Behördengänge und Formalitäten werden ebenfalls von einem Bestattungsinstitut ausgeführt, weil gerade diese sehr zeit- und kraftraubend sind. Hierzu gehört der Gang zum Standesamt und zu allen Behörden und Ämtern, die über den Tod informiert werden müssen und wollen. Außerdem kümmert sich ein Bestatter um die Angehörigen, die Wünsche und Bedürfnisse an den Bestatter herantragen. Das Bestattungsinstitut Meister mit Herz und Verstand ist in der Lage, sie gut zu beraten – auch hinsichtlich des Budgets, denn er ist nicht in dieser emotionalen Situation, wie es die Angehörigen sind. Wir als Bestattungen Meister mit Herz und Verstand drängen zu nichts. Die Bestattung beinhaltet die Kosten des Bestattungsinstituts und Kosten, die seitens der Ämter (wie dem Friedhofsamt und Standesamt), dem Steinmetz und anderen Dienstleistern anfallen. Das Bestattungsinstitut ist ferner ein wichtiger Punkt in der Trauerbewältigung, schließlich ist es der erste, der nach einem Trauerfall gerufen wird – ein Vertrauensverhältnis ist hier sehr wichtig. Der Ruf des Bestatters geschieht entweder seitens des Sterbeortes in Absprache mit den Hinterbliebenen – wie dem Krankenhaus – oder nur seitens der Trauernden.

Zu den Aufgaben zählt eine transparente Aufschlüsselung der Dienstleistungs- und Produktkosten

Ein Bestattungsinstitut muss in der Lage sein, dem Kunden jederzeit zu zeigen, was eine Bestattung kostet. Er muss über die Preise seiner Produkte sowie Dienstleistungen (wie die gesamte Organisation der Trauerfeier, Särge und Urnen) transparent informieren können und die Preise diverser Ämter, wie dem Friedhofsamt, und der anderen nicht von ihm geleisteten Dienstleistungen, fachgerecht darstellen können. Der Bestatter sollte außerdem einen Kostenvoranschlag seiner Leistungen mitgeben können. Der Kostenvoranschlag sollte später bei der Rechnungsstellung lieber unter- als überschritten werden. Es ist sehr aufwendig, eine Bestattung zu organisieren, ein Bestattungsinstitut ist darin aber Profi mit langer Erfahrung und unterstützt Sie mit allen möglichen Kontakten, die es hat. Wenn es gewünscht ist, kümmert sich ein Bestattungsinstitut auch um die Abmeldung bzw. Ummeldung von zu Lebzeiten geschlossenen Verträgen wie Wasser, Gas, Mobilfunk, Festnetz oder ähnlichen. Außerdem unterstützt der Bestatter bei der Beantragung von Waisenrente oder Witwen- bzw. Witwerrente. Hierbei kann das Bestattungsinstitut nur beratend zur Seite stehen, weil die eigentliche Beantragung der Renten persönlich durch den deutschen Bundesbürger geschehen muss.   

Das Aufgabenspektrum eines Bestattungsinstituts ist, wie man weiter oben sehen kann, sehr groß und umfasst alle Tätigkeiten rund um die Organisation der Bestattung. Es reicht von Gesprächen mit Hinterblieben über die Organisation und Koordination der Bestattung, hin zu der Beratung zu einem Vorsorgevertrag.